zurück

Neubau Bahnhof Gersthofen


  • Dezember 2017
  • Dipl.-Ing. (FH) M. Eng. Bernhard Betzl

Der Bahnhof Gersthofen ist überregional für seinen schlechten Zustand bekannt, in der Presse wird immer wieder hierüber berichtet. Seit mehreren Jahren verfolgt die Stadt Gersthofen das Ziel der Modernisierung und Aufwertung des Bahnhofareals, was wegen der verschiedenartigen Grundstückseigentümer und unterschiedlicher Nutzungsinteressen eine große Herausforderung bedeutet.
Bereits 2010 wurde das KC Team Raumordnung mit ersten Überlegungen für den Umbau des westlich und östlich der Bahnanlage gelegenen Areals beauftragt. Im Ergebnis folgte 2012 die Festsetzung eines Bebauungsplanes für eine neue Park & Ride Anlage westlich des Bahnhofs. Die Planung und Bauleitung hierfür übernahm das KC Team Tiefbau das bis September 2014 die Park & Ride Anlage fristgerecht herstellte: dies war jedoch erst ein kleiner Realisierungsabschnitt dieses großen Vorhabens. Im Februar 2016 konnte mit dem Abbruch des alten Bahnhofsgebäudes ein weiterer Meilenstein für die Umsetzung der Planung erreicht werden. 
 
Im Vorfeld der Planung waren naturschutzfachliche Untersuchungen erforderlich, um vor Baubeginn die im Planungsumgriff vorkommende Zauneidechse umzusiedeln. Auch der Erhalt des östlich der Bahnlinie gelegenen Stadtwaldes mit einer Saatkrähenkolonie war eine Voraussetzung zur Realisierung des Projektes.

Neue Eisenbahnüberführung
Die Planung, mit der die Keller Damm Kollegen GmbH federführend beauftragt ist, sieht als Kernstück eine neue Eisenbahnüberführung für die Fußgänger mit neuen Geh- und Radwegen sowie Bushaltestellen vor. Um die Barrierefreiheit zu gewährleisten, sind beidseitig Aufzüge vorgesehen. Entsprechend den aktuellen Richtlinien der Deutschen Bahn gehört zum Umfang der Maßnahme auch die Erhöhung der Bahnsteige. Angrenzend an die Aufzüge ist es notwendig, den Höhenunterschied von bis zu 5 m zwischen zukünftigem Bahngelände und Eisenbahnüberführung mit Winkelstützelementen auszugleichen. 
Im Zuge des Neubaus wird die bestehende Hirblinger Straße ebenfalls erneuert und den aktuellen Richtlinien entsprechend ausgebaut. 

Teilprojekt Geh- und Radwege und Bushaltestellen
Aufgabe von KC ist die Planung der Geh- und Radwege westlich der Bahnstrecke sowie parallel zur Hirblinger Straße mit Entwässerungseinrichtungen und neuen Bushaltestellen an der Park & Ride Anlage. Die Objektplanung und die Statik für die bis zu 5 m hohen Winkelstützmauern werden durch die KC-Teams Tiefbau und Tragwerksplanung realisiert. KC ist bei diesem Teilprojekt für ein Bauvolumen von 1,8 Mio € verantwortlich.

Seit 2015 werden in regelmäßigen Planerbesprechungen unter Beteiligung der acht Fachplanungsbüros, der Deutschen Bahn sowie der Spartenträger die Wünsche und Anforderungen des Bauherrn abgestimmt um das herausfordernde Projekt des modernen und ansprechenden Bahnhofsareals schrittweise und termingerecht zu realisieren.

Die Arbeiten für die Eisenbahnüberführung werden im September 2018 beginnen, um die Sperrpause der Bahnstrecke Augsburg - Donauwörth im Juni 2019 für den Einschub zu nutzen. Die Fertigstellung des ca.10 Mio. €-Projektes ist für April 2021 vorgesehen.

Leiter dieses Projektes des KC-Teams Tiefbau ist 
Dipl.-Ing. (FH) M. Eng. 
Bernhard Betzl

Bahnhofsgebäude vor Abbruch

Planung Geh- und Radweg und Bushaltestelle