Digitale Planung mit BIM


  • November 2020

Zahlreiche Studien belegen, dass sich die Baubranche nur langsam digitalisiert. Dabei ergibt sich durch die Digitalisierung die Chance, die Produktivität zu steigern und Kosten zu reduzieren. Unser Planungsbüro hat sich bereits vor vielen Jahren mit dem Thema auseinandergesetzt und neue Methoden und Prozesse eingeführt. Dabei spielt BIM eine wesentliche Rolle – ein oft genannter Begriff, wenn es um die Digitalisierung in der Baubranche geht. Doch was ist BIM eigentlich?

 

BIM: Building Information Modeling

BIM steht für Building Information Modelling. Doch wie viele vermuten, steckt dahinter keine Software, sondern ein Prozess. Dabei werden alle relevanten Gebäudedaten eines Bauwerks digitalisiert und in einem dreidimensionalen Gebäudemodell abgebildet. So können alle beteiligten Gewerke an einem Modell zusammenarbeiten und zugleich auf alle Informationen und Werkzeuge zugreifen, die für eine effiziente Planung benötigt werden. Durch die 3D-Visualisierung erhalten nicht nur alle Beteiligte eine perfekte Vorstellung vom künftigen Gebäude, auch der gesamte Lebenszyklus eines Bauwerks kann vollumfänglich abgebildet werden. 

Früher ging es bei der Visualisierung hauptsächlich um die Optik des neuen Gebäudes. Im 3D-Modell werden heute nicht mehr einzelne Linien, sondern detailgetreue Bauteile abgebildet und umfangreiche Informationen hinterlegt. So wird das Projekt im digitalen Zeitalter zuerst virtuell gebaut, bevor es real umgesetzt wird. Dabei sind z.B. bereits alle Rohre und Lüftungskanäle modelliert – eine Darstellung, die in 2D unmöglich ist.

  

Vorteile und Prozessoptimierungen durch BIM

Wir bei Kling Consult haben früh erkannt, dass die digitale Planung mit BIM enorme Vorteile und Prozessoptimierungen mit sich bringt. Früher wurden die einzelnen Planungsschritte getrennt voneinander bearbeitet, heute mit Hilfe von BIM zusammengefügt. Seit der Implementierung hat sich die Zusammenarbeit unserer verschiedenen Fachbereiche deutlich verbessert, da Mehrfacheingaben vermieden und Arbeitsabläufe effizienter gestaltet werden können. In der Konsequenz daraus hat sich auch die Planungsqualität gesteigert und die Kommunikation sowie der Austausch untereinander verbessert.

Außerdem werden durch die Digitalisierung die Planungs- und Bauprozesse transparenter, wodurch ein genauerer Kostenanschlag möglich wird. Durch die Detailtreue im 3D-Modell können schon während der Planung z.B. Kollisionen zwischen unterschiedlichen Leitungen aufgezeigt werden. So werden Fehlplanungen vermieden und Risiken bereits vor dem Baustart minimiert. Da Konstruktionsfehler automatisch ausgerechnet und aufgezeigt werden, entsteht zugleich ein zeitlicher Vorteil: Mit Hilfe von BIM schreitet die Planung eines Projektes deutlich schneller voran.

Es sei an dieser Stelle erwähnt, dass die Vorteile von BIM nur bei einem durchgängigen Einsatz vollumfänglich ausgeschöpft werden können. So ist es nicht effizient, ein Projekt mit 2D zu starten und erst nach den ersten abgeschlossenen Leistungsphasen mit 3D und BIM-Prozessen zu verknüpfen. Es handelt sich hier um zwei unterschiedliche Vorgehensweisen, die bei einem Wechsel zunächst einen deutlichen Rückschritt des gesamten Planungsteams mit sich bringen würde. Dies kostet viel Zeit und letztendlich auch Geld, was bei einer klaren Ausganssituation vermieden werden kann.

 

BIM fordert organisatorische sowie personelle Veränderungen

Die digitale Planung mit BIM ändert zwar nichts an der zu erbringenden Arbeit, hat aber großen Einfluss auf die Art und Weise, wie die Planungsbeteiligten zusammenarbeiten. Deshalb mussten wir in unserem Planungsbüro mit der Implementierung große organisatorische Veränderungen vornehmen. Hierfür haben wir bei Kling Consult schon früh die Expertise im Haus aufgebaut und beschäftigen seit Jahren eigene BIM-Manager. Diese verwalten den Einsatz von BIM, koordinieren die Inhalte und Zusammenarbeit der 3D-Modelle und sorgen dafür, dass alle Beteiligten im Unternehmen mit den BIM-Standards vertraut sind. Im Rahmen der Koordination bilden unsere BIM-Manager zudem die Schnittstelle mit externen Partnern. Mittlerweile können wir sagen, dass sich BIM in unserem Planungsbüro etabliert hat und in jedem Projekt Anwendung findet.

 

Anstrengungen der BIM-Implementierung lohnen sich

Keine Frage: Die Implementierung von BIM ist herausfordernd. Die Erfahrung mit 3D-Modellen und hinterlegten Informationen muss erst wachsen. Außerdem spielt hier nicht nur die Änderung der internen Prozesse, sondern auch die von externen Partnern eine wichtige Rolle. Da viele Firmen im Bereich der Digitalisierung noch nicht so gut aufgestellt sind, ist hiermit also ein stets wachsender Prozess verbunden. Die Branche hat noch einen langen Weg vor sich.

Real | 3D-Visualisierung